Biologisches Bauen
Leistungen
Kunst und Architektur
Kontakt
Beratungsangebot
Schimmelpilz-Checkliste
Schimmelpilze beseitigen
Teure Energie-"Einsparung"
Elektrosmog
Fotos und Referenzliste
 
     
 


SCHIMMELPILZFLECKEN BESEITIGEN

1. Ursachen für den Schimmelpilzbefall ist eine Schwitzwasserbildung durch Taupunktunterschreitung. Die feuchte Oberfläche (Wand, Decke, Eckbereich, Leibung) ist dabei kühler als die Umgebungsluft. Wenn es ausgeschlossen ist, dass eindringendes Wasser die Ursache ist, können die Baufehler korrigiert werden: Geometrische Wärmebrücken mit Silikatschaum-Hohlkehlen verkleiden, Kalziumsilikatschaumplatten an Fensterleibungen hohlraumfrei aufkleben, Oberflächenbehandlung mit rein mineralischen, alkalisch wirkenden Farben. Ich nenne hier noch einige im Dachbereich typischen Schwachpunkte: Fehlstellen in der Winddichtung, Dachrandanschlüsse, Fensterbleche an Fensterstöcken, mangelhafte Bauteil-Anschlüsse.

2. Bei einem rechtzeitig entdeckten und nur oberflächlichen Befall können die Flecken mit einer Bürste und Scheuermittel beseitigt werden. Die weitere Behandlung der Oberfläche erfolgt mit 70%igem Alkohol oder einer 5%igen Sodalösung aus der Apotheke. Anti-Schimmelmittel halte ich nicht für sinnvoll. Wenn sie Chlorverbindungen enthalten, sind sie sogar gesundheitsschädlich. Es genügt der Kalkfarbenanstrich (Punkt 5.), sofern nur zu wenig gelüftet wurde (z.B. luftdichtes Fenster). Der Schimmelpilz wird nicht mehr auftauchen. 

3. In gravierenden Fällen muss der Putz abgebrochen und der Untergrund ausgetrocknet werden. Der neue Aufbau erfolgt mit reinem Kalkputz und Sumpfkalkfarbe. Eine zuverlässige Methode, die auch gegen die Taupunktunterschreitung wirkt, ist das hohlraumfreie Aufkleben von Kalziumsilikatschaumplatten. Sie verfügen über eine große innere Oberfläche und reagieren alkalisch.

4. Nach der umfangreichen Sanierung unter Punkt 3. wird die Oberfläche mit einem Kalkfarbenpräparat angestrichen, z.B. Fabrikat RYGOL "Bio-Painit Innen-Kalkfarbe spezial". Damit lassen sich auch die umgebenden Bereiche vorbeugend gegen Schimmelpilz behandeln, weil dieses Farbenpräparat auch auf einer matten Kunstharz-Dispersionsfarbe haftet. Der reine Sumpfkalkanstrich (Mischungsverhältnis Sumpfkalk : Wasser = 1 : 4) eignet sich nur auf Kalkputz und rein mineralischen Untergründen.

5. Mit einem Kalkfarbenanstrich sind Sie in jeder Hinsicht gut bedient:
Er dient als vorbeugender Schutz gegen (erneuten) Schimmelpilzbefall.
Die Kalkfarbe ist nahezu geruchlos, für Allergiker geeignet, sie wirkt beim Abbinden desinfizierend, weil Sauerstoff frei wird.
Kalk verbessert wegen seiner "inneren Oberfläche" das Raumklima.
Nicht zuletzt:
Kalkfarben eignen sich hervorragend für Lasur- und Wischtechniken mit Erdfarben-Pigmenten.

Haben Sie Mut! Rufen Sie mich einfach an, wenn Sie eine Frage haben: Ulrich Krumwiede, Telefon  0841 77007, eMail info@architekt-krumwiede.de